Klinik für Chronische Schmerzen

für private und gesetzlich Versicherte

Der Begriff Chronisches Schmerzsyndrom bzw. chronische Schmerzkrankheit beschreibt einen Schmerz, der seine eigentliche Funktion als Warn- und Leithinweis verliert und einen selbständigen Krankheitswert erhält.

Unter Berücksichtigung der zeitlichen Dimension ist davon auszugehen, dass ein chronisches Schmerzsyndrom entsteht, wenn Schmerzen länger als sechs Monate (heute eher: länger als drei bis sechs Monate) bestehen. Alternativ wird chronischer Schmerz gelegentlich ohne konkreten Zeitrahmen definiert als Schmerz, der über die zu erwartende Zeitdauer zur Heilung anhält.[2]

Chronische Schmerzen führen in der Regel zu einer Erniedrigung der Schmerzschwelle sowie zwangsläufig zu psychopathologischen Veränderungen und einer Belastung des persönlichen sozialen Umfelds.

 

Quelle und weiterführende Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Chronisches_Schmerzsyndrom#cite_ref-:2_15-7

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/51436/Krankenkasse-empfiehlt-multimodale-Schmerztherapie-bei-Rueckenschmerzen